Stella A.
Galerie/Edition

Stella Armut

Stern Salz
Marchand du Sel / Salt-Seller / Salzhändler




Oktober 1999

 


 

Liebe Freunde, liebe Gäste,

wir, das sind Dorle Döpping und ich möchten Sie / Euch ganz herzlich in den Räumen der Edition Stella A. willkommen heißen. Wir freuen uns, daß Sie alle gekommen sind und fürchten uns gleichermaßen, ob wir den angestauten Erwartungen gerecht werden können. Für das Kunst-Ausstellungs,-Messen,-Dokumenta,- Biennale etc. geschulte Publikum mögen die Dinge, die hier zu sehen sind ja nicht weiter ungewöhnlich scheinen, aber ich weiß, daß einigen unter Ihnen der Kunstbetrieb eher fremd ist und die mögen sich fragen „ Stern-Salz-Pakete sind ja ganz hübsch, aber wo ist dabei die Kunst?“ Deshalb will ich die Frage aufnehmen und frage also: „Wo ist die Kunst?“

Wo ist die Kunst?
Nachdem man lange erbittert der Frage nachgegangen ist, was die Kunst sei, hat man sich inzwischen stillschweigend darauf geeinigt, diese Frage nicht mehr zu stellen, weil man der unzulänglichen Antworten müde wurde und man es satt hatte, immer von der neuesten Kunstentwicklung überholt zu werden. Es ist gewissermaßen kein Thema mehr. Aber wo die Kunst ist, wird man doch noch fragen dürfen. Ist sie etwa im Hamburger Bahnhof? Der aber heißt im Untertitel „Museum für Gegenwart“. Im Namen ist von Kunst schon keine Rede mehr. Dort kann man sich zur Zeit z. B. an den vergessenen Renovierungsutensilien von Fischli und Weiss erfreuen. Aber haben Fischli und Weiss etwa nicht nur vergessen aufzuräumen, sondern sind einfach verduftet? Hat sich vielleicht die Kunst aus dem Staub gemacht und mit ihr die Künstler? Und wenn, wohin? Das wäre eine Art nach dem „Wo ist die Kunst?“ zu fragen. Mir geht es aber mehr um die Frage: „Wo findet die Kunst statt?“ Hat sie ein spezielles Organ? Ist sie im Kopf, im Bauch, im Auge, in der Hand, im Herzen, in der Seele, im Bewußten, im Unbewußten oder ganz im Geist beheimatet? Oder vielleicht in allem gemeinsam? Steht sie mir gegenüber oder ist sie in mir? Und wenn die Kunst einen Ort hat, wo stehe dann ich? Fragen über Fragen.

>>mehr

Gita Fuori, Stefan Wolf
Peter Scior - Still
Gabriele Jerke
Kleine Funde
Fünf Sterne
Printer's Delight Vol. 2
Camera Works
Printer's Delight
Bits & Pieces
Vier Hanseaten
Eddie Bonesire
Vom Zeichnen
Duchampiana
Dörte Behn, Jürgen Liefmann
Milena Aguilar
Vergessene Landschaften
Wols - zum 100 Geburtstag
Nanae Suzuki
Wie ein Fisch im Wasser
Peter Scior - Stays
Something Else about Fluxus
C. Hillers, M. Eichhorn
Lyric Pieces & Lacktope
Peter Torp
Besenverwahrschrein
Stellarium II
Andreas Seltzer
Die Welt ist klein
Hanseatische Gesellschaft
Selten & Schön
Nataly Hocke, Doris Sprengel
Utopia Parkway
Peter Scior - Interieurs
Michael Behn - Wasserfarben
Delay included
inkl. Verzögerung
Langsamer, kleiner, weniger
Wir aber wollen uns erinnern
Henning Brandis
Andreas Seltzer
Nanaé Suzuki
Alison Knowles
Katharina Kohl
Joseph Beuys, Dieter Roth
Peter Torp, Track's Tat
Neue Subjektive Malerei
Christoph Mauler II
Weißensee 8
Eva Bernhard
Salt Seller
Nanaé Suzuki
Peter Scior, Rudolf Stehr
Fritz Balthaus
Marcel Duchamp, Francis
Picabia, Man Ray
Anonym - Autor unbekannt
Daniela von Nayhauß
Timothy van Laar
Eindrücke aus Altona
Hans Bötel - Aquarelle II
mehr Salz
Akio Suzuki - ta yu ta i
Folke Hanfeld
Kleines Stellarium
Daniela Ehemann
Karen Lebergott
24 Cézannes
Bud Powell - Time Waits
Berengar Laurer
Thomas Riedelchen
Akio Suzuki - Notenblätter
Eva-Maria Schön
Nanaé Suzuki
Peter Scior - Fenster
Susanne Roewer
Marc Pätzold
Simple Art
Blues - 36 Miniaturen
Hans Bötel - Aquarelle I
d'après George Brecht
Ludwig Gosewitz
Marcel Duchamp - Radierungen
Marc Pätzold - housewarming
Milena Aguilar - 10 x 12
Wohin jetzt?
Stella - Starlights
Hans Bötel - Bilder
Wols - Photos, Radierungen
Christoph Mauler
James Geccelli
Husen Ciawi
Thomas Kapielski
Ellen Kobe - Sah ein Knab...
Stella A's Gabentisch
Void
Blumen etc.
Nackte Erscheinung
Stella Armut