Stella A.
Galerie/Edition

weissensee

Weißensee 8
Karen Eckert, Margarete Lindau,
Ulrich Scheel, Anja Tchepets,
Andreas Töpfer, Stepan Ueding,
Bernhard Uhlig, Yong Zhao


Malerei, Zeichnungen, Graphik,
Bücher, Comics etc.

von StudentInnen von Nanne Meyer,
Kunsthochschule Berlin-Weißensee


25. April. – 31. Mai 2008
Mi. – Sa.: 14°° – 19°° Uhr

Eröffnung: Do., 24. April, 19 – 21°° Uhr


Berlin, April 2008

In dieser Ausstellung zeigen wir Arbeiten von acht StudentInnen (ehemaligen und gegenwärtigen) der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Der Titel „Weißensee 8“ kann den Eindruck erwecken, daß es sich um eine Gruppe mit einem gemeinsamen Programm handelt. Das ist aber nicht der Fall. Die ausgestellten Arbeiten wirken sowohl inhaltlich wie formal sehr verschieden. Gemeinsam ist den KünstlerInnen, daß sie im Laufe der letzten zehn Jahre bei Nanne Meyer studiert haben.

Nanne Meyer unterrichtet seit 1994 Zeichnen und Illustration als Professorin im Fachgebiet Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Weißensee. Ihr Werk ist in Berlin durch Ausstellungen in der Galerie Barbara Wien bekannt (zuletzt 2007).

In den Arbeiten ihrer StudentInnen, der „Weißensee 8“, wird innere und äußere Wirklichkeit mit den MItteln der Zeichnung wiedergegeben, ob als Arbeit auf Papier, als Illustration, als Comic, als Buch, als Graphik oder als kleinformatige Malerei. Die Werke dienen dem direkten Transport von Ideen und Gedanken und formulieren auf
vielfältige Weise persönliche Weltbezüge. Diese Eigenschaften prädestinieren sie geradezu für unsere Galerie, in der wir seit Jahren eine „Kammermusik-Kunst“ präsentieren. Eine Kunst, die u.a. von Gedanken und Werken einiger Fluxus-Künstler beeinflußt ist, z.B. von Tomas Schmit und dessen Maxime:
„was ich, neben vielem anderen, von f.(luxus) gelernt habe: was man mit einer plastik bewältigen kann, braucht man nicht als gebäude zu errichten; was man in einem bild bringen kann, braucht man nicht als plastik zu machen; was man mit ner zeichnung erledigen kann, braucht man nicht als bild zu bringen; was man auf nem zettel klären kann, braucht keine zeichnung zu werden; und was man im kopf abwickeln kann, braucht nichtmal einen zettel!“

 














Christian Schiebe
Gita Fuori, Stefan Wolf
Peter Scior - Still
Gabriele Jerke
Kleine Funde
Fünf Sterne
Printer's Delight Vol. 2
Camera Works
Printer's Delight
Bits & Pieces
Vier Hanseaten
Eddie Bonesire
Vom Zeichnen
Duchampiana
Dörte Behn, Jürgen Liefmann
Milena Aguilar
Vergessene Landschaften
Wols - zum 100 Geburtstag
Nanae Suzuki
Wie ein Fisch im Wasser
Peter Scior - Stays
Something Else about Fluxus
C. Hillers, M. Eichhorn
Lyric Pieces & Lacktope
Peter Torp
Besenverwahrschrein
Stellarium II
Andreas Seltzer
Die Welt ist klein
Hanseatische Gesellschaft
Selten & Schön
Nataly Hocke, Doris Sprengel
Utopia Parkway
Peter Scior - Interieurs
Michael Behn - Wasserfarben
Delay included
inkl. Verzögerung
Langsamer, kleiner, weniger
Wir aber wollen uns erinnern
Henning Brandis
Andreas Seltzer
Nanaé Suzuki
Alison Knowles
Katharina Kohl
Joseph Beuys, Dieter Roth
Peter Torp, Track's Tat
Neue Subjektive Malerei
Christoph Mauler II
Weißensee 8
Eva Bernhard
Salt Seller
Nanaé Suzuki
Peter Scior, Rudolf Stehr
Fritz Balthaus
Marcel Duchamp, Francis
Picabia, Man Ray
Anonym - Autor unbekannt
Daniela von Nayhauß
Timothy van Laar
Eindrücke aus Altona
Hans Bötel - Aquarelle II
mehr Salz
Akio Suzuki - ta yu ta i
Folke Hanfeld
Kleines Stellarium
Daniela Ehemann
Karen Lebergott
24 Cézannes
Bud Powell - Time Waits
Berengar Laurer
Thomas Riedelchen
Akio Suzuki - Notenblätter
Eva-Maria Schön
Nanaé Suzuki
Peter Scior - Fenster
Susanne Roewer
Marc Pätzold
Simple Art
Blues - 36 Miniaturen
Hans Bötel - Aquarelle I
d'après George Brecht
Ludwig Gosewitz
Marcel Duchamp - Radierungen
Marc Pätzold - housewarming
Milena Aguilar - 10 x 12
Wohin jetzt?
Stella - Starlights
Hans Bötel - Bilder
Wols - Photos, Radierungen
Christoph Mauler
James Geccelli
Husen Ciawi
Thomas Kapielski
Ellen Kobe - Sah ein Knab...
Stella A's Gabentisch
Void
Blumen etc.
Nackte Erscheinung
Stella Armut