Stella A.
Galerie/Edition

Das ist der Punkt, wo Stella Armut einsetzt. Wie Sie sehen, gibt es auf diesem feinen Regalbrett streng nach serieller Art diese hübschen Stern-Salz-Pakete aufgereiht. Hier gegenüber haben wir eine gewagtere Komposition von Salzpäckchen an die Wand arrangiert. Einige mögen es schon erkannt haben, daß es sich um die Anordnung des Sternbildes des „Großen Wagens“ oder „Großen Bären“ handelt. Die Amerikaner nennen ihn weniger prosaisch „Big Dipper“, was so etwas wie eine große Kasserolle ist. Jedenfalls hat mir ein freundlicher Mensch von der Sternwarte am Telefon mitgeteilt, daß sich am Freitag, dem 1. Oktober 1999 gegen 20.00 Uhr der Große Wagen in nordwestlicher Richtung ca 30° über dem Horizont befindet. Wenn wir also einen klaren Himmel hätten, keine störenden Gebäude, keine die Sterne verschwinden lassende, übertriebene Beleuchtung, so müßten wir den großen Wagen etwa dort sehen können.

Nun habe ich in der Schule gelernt, daß, wenn man die hintere Achse über den äußeren Begrenzungsstern zu dem hellsten Stern darüber in einer Linie verlängert, man den Polarstern erreicht. Wenn man von ihm eine Senkrechte zum Horizont hinunter imaginiert, kann man die Himmelsrichtung Norden lokalisieren und damit alle übrigen Himmelsrichtungen. Man weiß also dann, welche Richtung man einschlagen kann. Ich hole hier so schulmeisterlich aus, weil es immer noch um die Frage „wo ist die Kunst?“ geht. Jetzt wissen wir zumindest, wo sich dieses Kunstwerk befindet und wissen auch, wie man sich an ihm orientieren kann. Das kann man nicht so leicht von jedem Kunstwerk sagen. Geht es nicht überhaupt bei aller Kunst und auch bei aller Philosophie, Wissenschaft und Erkenntnis letztlich um Orientierung?

Jetzt empfange ich schon seit einiger Zeit einen inneren Zwischenruf, der vehement wiederholt: „In der Küche!“. Was soll das bedeuten? Heißt das, die Kunst ist in der Küche? Das würde bei Salz ja passend sein. Wir beide sind sowieso am liebsten in der Küche. Die Küchen hatten ja immer schon so etwas modern-sachlich-white-cube-Galerieartiges. Alle Kunstwerke, Poster, Postkarten, etc. sahen in der Küche immer prima aus und im Wohnzimmer eher bescheiden. Sollte der wahre Ort der Kunst in der Küche liegen? Eines können wir schon mal festhalten: Sollten sie sich entschließen, eines dieser für Ihre weitere Lebensorientierung unentbehrlichen Salzpakete zu kaufen, bringen Sie es nicht in die gute Stube, die Küche ist es, da gehört es hin. Wenn es alle Wunder der Richtungsweisung versagt, können Sie sich damit immer noch Ihre Suppe salzen und sich daran erinnern, wie fad und geschmacklos das Leben vorher war. Nun ließe sich natürlich über Salz oder die Kulturgeschichte des Salzes vieles sagen, aber das kann jeder selbst nachlesen. Mir hat nur gefallen, daß im „Kluge“ (etymologischem Wörterbuch) das Wort Salz von „sich setzen“ abgeleitet wird. Na also, bei dieser Kunst von Stella Armut darf man sich setzen. Leider geht das hier im Laden noch schlecht, weil zu wenig Stühle da sind, aber dann bei Ihnen zu Hause in Ihrer Küche.

Noch ein paar Worte zu Stella A. Oft werden wir gefragt „Wer ist denn nun Stella A.?“ Darauf kann ich nur antworten: „Stella A. ist eine Muse!“ Musen sind ja heute seltener als Panda-Bären. Auch Stella A. zeigt sich nicht oft. Manchmal erscheint sie monatelang nicht. Wenn ihr danach ist, wechselt sie ihren Nachnamen, mal Armut, mal Anfang, mal Arbeit usw. Sie ist launisch, unzuverlässig und rechthaberisch, dabei aber durchaus großzügig und weitherzig. Hat sie einem erst mal eine Idee rüber-intuitioniert, verlangt sie, daß man sie widerspruchslos ausführt. So war es auch mit dem Stern-Salz. Alle Bedenken, wie: Das hatten wir doch schon bei Marcel Duchamp, Andy Warhol, Joseph Beuys usw , wischt sie vom Tisch und beharrt auf bedingungsloser Gefolgschaft unter der Drohung, sich anderenfalls nie wieder blicken zu lassen. Das möchte man natürlich nicht riskieren. Darum haben wir ihr jetzt diesen schönen Laden eingerichtet, mit festen, erträglichen Öffnungszeiten (sie schläft gern lange) in der Hoffnung, daß sie sich daran gewöhnen wird und regelmäßiger vorbeischaut. Na, man wird sehen...
Stella Armuts Stern-Salz ist in der ersten Auflage von 100 Exemplaren numeriert und wird auf Wunsch bei Kauf von uns signiert und kostet nur 22.- DM pro Stück (Einführungspreis!). Ein für den Kunstbetrieb unerhört niedriger Preis. Wem das dennoch zuviel ist, der kann sein Salz im Supermarkt kaufen, muß aber auf alle hier erwähnten magischen und geistigen Kräfte verzichten. Wem das zuwenig ist, kann es auch als Bild zum Preis von 300.- bzw. 600.- DM erwerben (gerahmt). Wer noch mehr ausgeben will (z.B. 2200.- DM) kann mit der Collection Stella Armut eine Schachtel mit 8 bearbeiteten Hauptwerken von Marcel Duchamp erwerben oder sich vertrauensvoll an uns wenden, wir werden sicher etwas Geeignetes finden.
Noch eine letzte Bemerkung zum Ort der Kunst. Meine Mutter pflegte, beim Kaffeekochen dem Kaffee eine Prise Salz in den Filter zu streuen, so zwischen Daumen und Zeigefinger. Als ich sie mal fragte, warum sie das mache, sagte sie: „Das ist eben die Kunst!“. Seitdem glaube ich, daß die Kunst etwas ist, das sich zwischen Daumen und Zeigefinger abspielt.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wir erklären hiermit die Edition Stella A. in den Räumen Gipsstraße 4 für eröffnet.

Michael Behn, Sept. 1999

<<zurück



Gita Fuori, Stefan Wolf
Peter Scior - Still
Gabriele Jerke
Kleine Funde
Fünf Sterne
Printer's Delight Vol. 2
Camera Works
Printer's Delight
Bits & Pieces
Vier Hanseaten
Eddie Bonesire
Vom Zeichnen
Duchampiana
Dörte Behn, Jürgen Liefmann
Milena Aguilar
Vergessene Landschaften
Wols - zum 100 Geburtstag
Nanae Suzuki
Wie ein Fisch im Wasser
Peter Scior - Stays
Something Else about Fluxus
C. Hillers, M. Eichhorn
Lyric Pieces & Lacktope
Peter Torp
Besenverwahrschrein
Stellarium II
Andreas Seltzer
Die Welt ist klein
Hanseatische Gesellschaft
Selten & Schön
Nataly Hocke, Doris Sprengel
Utopia Parkway
Peter Scior - Interieurs
Michael Behn - Wasserfarben
Delay included
inkl. Verzögerung
Langsamer, kleiner, weniger
Wir aber wollen uns erinnern
Henning Brandis
Andreas Seltzer
Nanaé Suzuki
Alison Knowles
Katharina Kohl
Joseph Beuys, Dieter Roth
Peter Torp, Track's Tat
Neue Subjektive Malerei
Christoph Mauler II
Weißensee 8
Eva Bernhard
Salt Seller
Nanaé Suzuki
Peter Scior, Rudolf Stehr
Fritz Balthaus
Marcel Duchamp, Francis
Picabia, Man Ray
Anonym - Autor unbekannt
Daniela von Nayhauß
Timothy van Laar
Eindrücke aus Altona
Hans Bötel - Aquarelle II
mehr Salz
Akio Suzuki - ta yu ta i
Folke Hanfeld
Kleines Stellarium
Daniela Ehemann
Karen Lebergott
24 Cézannes
Bud Powell - Time Waits
Berengar Laurer
Thomas Riedelchen
Akio Suzuki - Notenblätter
Eva-Maria Schön
Nanaé Suzuki
Peter Scior - Fenster
Susanne Roewer
Marc Pätzold
Simple Art
Blues - 36 Miniaturen
Hans Bötel - Aquarelle I
d'après George Brecht
Ludwig Gosewitz
Marcel Duchamp - Radierungen
Marc Pätzold - housewarming
Milena Aguilar - 10 x 12
Wohin jetzt?
Stella - Starlights
Hans Bötel - Bilder
Wols - Photos, Radierungen
Christoph Mauler
James Geccelli
Husen Ciawi
Thomas Kapielski
Ellen Kobe - Sah ein Knab...
Stella A's Gabentisch
Void
Blumen etc.
Nackte Erscheinung
Stella Armut