Stella A.
Galerie/Edition

Aktuelle Ausstellung:

AMPLE FOOD FOR STUPID THOUGHT

Editionen, Graphik, Multiples, Bücher etc. 

Joseph Beuys,
George Brecht,
Marcel Duchamp,
Robert Filliou,
Ludwig Gosewitz,
Alison Knowles,
Takako Saito,
Tomas Schmit,
Jiri Valoch u.a.

 

19. Oktober – 22. Dezember 2018
Eröffnung: Do., 18. Oktober, 19 – 21°°

Ample Food For Stupid Thought 1
Es war einmal ... so märchenhaft könnte ein Bericht über eine Kunstepoche beginnen, in der Künstler sich dem Unbedeutenden und Alltäglichen zuwandten. Gemeint ist die Zeit der Fluxus-Kunst. Wann Fluxus begann und wann Fluxus endete oder ob es überhaupt endete, ist umstritten. Man kann sich auch nicht darauf einigen, ob Fluxus eine Bewegung war oder ist, vergleichbar z. B. mit der DADA-Bewegung. Selbst welche Künstler/Innen zu Fluxus gehörten oder gehören ist unklar. „Maciunas war der Einzige, der eine konkrete Vorstellung von der Bedeutung von Fluxus hatte, aber ich bin sehr dafür es unbestimmt zu lassen. Mir ist es viel lieber, wenn jeder das tut, was er will. ... keiner kann sagen, wer oder was Fluxus ist. Das finde ich sehr schön.“2

Neben den spektakulären Aktionen, Konzerten und Performances der Fluxus-Akteure gab und gibt es auch eine leisere, leicht zu übersehende und zu überhörende Seite von FLUXUS. Seit über fünfzig Jahren haben Fluxus-Künstler und -Künstlerinnen Blätter, Zettel, Schachteln, kleine und winzige Objekte (3-dimensional poems) hervorgebracht, die bis heute reichlich Nahrung für unsinnige Gedanken zwischen Kunst und Lebenskunst liefern.

In dieser Ausstellung zeigen wir dazu einige exemplarische Arbeiten.
Wir möchten Sie zu der Ausstellung Ample Food For Stupid Thought herzlich einladen.

Dorle Döpping & Michael Behn


Ample Food For Stupid Thought
1
Once upon a time ... could be the fabulous beginning of an article on an art epoch when artists were turning towards the insignificant and every day life. What is meant, is the time of Fluxus-Art. When it began and when it came to an end or if it ended at all, is disputed. Whether it is or was a movement comparable to the Dada movement for example, is also undecided. It is even unclear which artists belonged or belong to Fluxus. „Maciunas was the only one who had a concrete idea of what Fluxus meant, but I am very much for leaving it uncertain. I much prefer each doing what he wants to do. ... nobody can say who or what Fluxus is. I find this nice.“ 2

Besides the spectacular actions, concerts and performances of the Fluxus-artists there is a more quiet side of Fluxus which is easily overlooked and overheard. For more than 50 years Fluxus artists have created sheets, notes, boxes, small and tiny objects (3-dimensional poems), supplying ample food for stupid thoughts on the verge of art and the art of living.

Some exemplary works are presented in this exhibition.
We cordially invite you to the exhibition Ample Food For Stupid Thought.

Dorle Döpping & Michael Behn

________________________

[1] Robert Filliou, AMPLE FOOD FOR STUPID THOUGHT, Something Else Press, New York 1965
[2] George Brecht in einem Gespräch mit Jackson McLow und KlausSchöning, 1983, zitiert aus: George Brecht. Events, Eine Heterospektive, Ausstellungskatalog, Museum Ludwig, S. 294, 295, Köln 2005

 


 

Andreas Seltzer
Die Sonne von Mexiko II
Katharina Kohl Gedächnislücken
Eddie Bonesire
Chamber Music
Jürgen Liefmann
Christian Schiebe
Gita Fuori, Stefan Wolf
Peter Scior - Still
Gabriele Jerke
Kleine Funde
Fünf Sterne
Printer's Delight Vol. 2
Camera Works
Printer's Delight
Bits & Pieces
Vier Hanseaten
Vom Zeichnen
Duchampiana
Dörte Behn, Jürgen Liefmann
Milena Aguilar
Vergessene Landschaften
Wols - zum 100 Geburtstag
Nanae Suzuki
Wie ein Fisch im Wasser
Peter Scior - Stays
Something Else about Fluxus
C. Hillers, M. Eichhorn
Lyric Pieces & Lacktope
Peter Torp
Besenverwahrschrein
Stellarium II
Andreas Seltzer
Die Welt ist klein
Hanseatische Gesellschaft
Selten & Schön
Nataly Hocke, Doris Sprengel
Utopia Parkway
Peter Scior - Interieurs
Michael Behn - Wasserfarben
Delay included
inkl. Verzögerung
Langsamer, kleiner, weniger
Wir aber wollen uns erinnern
Henning Brandis
Andreas Seltzer
Nanaé Suzuki
Alison Knowles
Katharina Kohl
Joseph Beuys, Dieter Roth
Peter Torp, Track's Tat
Neue Subjektive Malerei
Christoph Mauler II
Weißensee 8
Eva Bernhard
Salt Seller
Nanaé Suzuki
Peter Scior, Rudolf Stehr
Fritz Balthaus
Marcel Duchamp, Francis
Picabia, Man Ray
Anonym - Autor unbekannt
Daniela von Nayhauß
Timothy van Laar
Eindrücke aus Altona
Hans Bötel - Aquarelle II
mehr Salz
Akio Suzuki - ta yu ta i
Folke Hanfeld
Kleines Stellarium
Daniela Ehemann
Karen Lebergott
24 Cézannes
Bud Powell - Time Waits
Berengar Laurer
Thomas Riedelchen
Akio Suzuki - Notenblätter
Eva-Maria Schön
Nanaé Suzuki
Peter Scior - Fenster
Susanne Roewer
Marc Pätzold
Simple Art
Blues - 36 Miniaturen
Hans Bötel - Aquarelle I
d'après George Brecht
Ludwig Gosewitz
Marcel Duchamp - Radierungen
Marc Pätzold - housewarming
Milena Aguilar - 10 x 12
Wohin jetzt?
Stella - Starlights
Hans Bötel - Bilder
Wols - Photos, Radierungen
Christoph Mauler
James Geccelli
Husen Ciawi
Thomas Kapielski
Ellen Kobe - Sah ein Knab...
Stella A's Gabentisch
Void
Blumen etc.
Nackte Erscheinung
Stella Armut