Stella A.
Galerie/Edition

Berengar Laurer
Thomas Riedelchen

Fächerbild, Überbild


18. 06 - 31. 07. 2004

 




 

Mit der Ausstellung von Berengar Laurer, Thomas Riedelchen präsentieren wir gegenwärtige Malerei, eine eigenwillige Variante von bayrischer Postmoderne, die Sinnliches und Poetisches, Vernünftiges und Absurdes hervorbringt, jenseits von Realismus und Abstraktion.

Ausgangspunkt für seine Malerei ist für Laurer die Frage: „Was nun,- was nach der Avantgarde?“. Er möchte vermeiden, „... einer vergangenen Epoche nachzulaufen oder nachzutrauern, sie nachzuempfinden oder zu verschulen, sie aufzufrischen oder breitzutreten, sie auszuquetschen oder zu verwässern“. Ihm geht es darum, einen methodischen Ansatz für seine Malerei zu finden. Er entwickelt eine Methode mit den Begriffen „Fächerbild / Überbild“. Diese Arbeitsmethode kann man als Möglichkeit einer konzeptionellen Malerei auffassen.

Unter „Fächerbild“ versteht Laurer das Auffächern eines Sujets in verschiedene Stilformen. In ein vorgezeichnetes oder auch nur vorgestelltes Sujet werden „Ausmalfleckerl“ in verschiedenen Stilen eingetragen. Er nennt sie auch „Projektionseinträge“. Die drei Grundvarianten sind: konstruktiv, expressiv, realistisch. Die „Ausmalfleckerl“ bilden ein Patchwork aus verschiedenen Stilintarsien. Das Fächerbild entsteht.

Das „Überbild“ ergibt sich aus der Form und Anordnung der Ausmalfleckerl. Sie können als Streifen oder Stern, als Spirale oder Herzform, als Blume oder Segelboot, als Palme oder Buchstabe erscheinen. Sie bilden Formen, sie verselbständigen sich. Das Überbild entsteht.

»’s Sujet, ich mal‘s verschieden aus, mal „konstruktiv“, mal „expressiv“, mal „realistisch“ usw. usf.: ’s Fächerbild. Die Ausmalfleckerl, sie arrangieren sich, sie werden Quadrat, Klecks, Elefant usw. usf.: ’s Überbild.«

Berengar Laurer, geb. 1938 in Nürnberg, lebt seit 1970 in München.
Berengar Laurer ist der amtliche Name, Thomas Riedelchen das Pseudonym.

Gita Fuori, Stefan Wolf
Peter Scior - Still
Gabriele Jerke
Kleine Funde
Fünf Sterne
Printer's Delight Vol. 2
Camera Works
Printer's Delight
Bits & Pieces
Vier Hanseaten
Eddie Bonesire
Vom Zeichnen
Duchampiana
Dörte Behn, Jürgen Liefmann
Milena Aguilar
Vergessene Landschaften
Wols - zum 100 Geburtstag
Nanae Suzuki
Wie ein Fisch im Wasser
Peter Scior - Stays
Something Else about Fluxus
C. Hillers, M. Eichhorn
Lyric Pieces & Lacktope
Peter Torp
Besenverwahrschrein
Stellarium II
Andreas Seltzer
Die Welt ist klein
Hanseatische Gesellschaft
Selten & Schön
Nataly Hocke, Doris Sprengel
Utopia Parkway
Peter Scior - Interieurs
Michael Behn - Wasserfarben
Delay included
inkl. Verzögerung
Langsamer, kleiner, weniger
Wir aber wollen uns erinnern
Henning Brandis
Andreas Seltzer
Nanaé Suzuki
Alison Knowles
Katharina Kohl
Joseph Beuys, Dieter Roth
Peter Torp, Track's Tat
Neue Subjektive Malerei
Christoph Mauler II
Weißensee 8
Eva Bernhard
Salt Seller
Nanaé Suzuki
Peter Scior, Rudolf Stehr
Fritz Balthaus
Marcel Duchamp, Francis
Picabia, Man Ray
Anonym - Autor unbekannt
Daniela von Nayhauß
Timothy van Laar
Eindrücke aus Altona
Hans Bötel - Aquarelle II
mehr Salz
Akio Suzuki - ta yu ta i
Folke Hanfeld
Kleines Stellarium
Daniela Ehemann
Karen Lebergott
24 Cézannes
Bud Powell - Time Waits
Berengar Laurer
Thomas Riedelchen
Akio Suzuki - Notenblätter
Eva-Maria Schön
Nanaé Suzuki
Peter Scior - Fenster
Susanne Roewer
Marc Pätzold
Simple Art
Blues - 36 Miniaturen
Hans Bötel - Aquarelle I
d'après George Brecht
Ludwig Gosewitz
Marcel Duchamp - Radierungen
Marc Pätzold - housewarming
Milena Aguilar - 10 x 12
Wohin jetzt?
Stella - Starlights
Hans Bötel - Bilder
Wols - Photos, Radierungen
Christoph Mauler
James Geccelli
Husen Ciawi
Thomas Kapielski
Ellen Kobe - Sah ein Knab...
Stella A's Gabentisch
Void
Blumen etc.
Nackte Erscheinung
Stella Armut