Stella A.
Galerie/Edition

collage

Utopia Parkway
Hommage à Joseph Cornell

Nataly Hocke, Doris Sprengel u.a.

19. November 2010 – 26.Februar 2011
Mi. – Sa.: 14°° – 19°° Uhr

 

Eröffnung:
Do., 18. November, 19 – 21 Uhr

Diese Ausstellung ist dem amerikanischen Objektkünstler Joseph Cornell (1903-1972) gewidmet. Cornell, der lange als Außenseiter und Künstler für Künstler galt, lebte die meiste Zeit seines Lebens in Flushing, einem Vorort von New York, in einer Straße mit dem hoffnungsvollen Namen 'Utopia Parkway'. Er wird inzwischen in den USA als Klassiker der Collage- und Assemblage- Kunst gesehen. Berühmt wurde er mit seinen Boxen (Kästen oder Schachteln), in denen er Objekte, Bilder, Zitate, Fundstücke etc. zusammenfügt und zueinander in Beziehung setzt. Neben seinen Boxen hat Cornell auch eine Reihe von experimentellen Filmen gemacht, die seine außerordentliche Empfindsamkeit und originäre Arbeitsweise bestätigen.

Seine Boxen zeichnet eine hohe Sensibilität und handwerkliche Präzision aus. Ihre Magie und ihr poetisches Klima hat viele Künstler, besonders Dichter und Schriftsteller beeindruckt und beeinflusst. André Breton nannte ihn einen Surrealisten. Cornell war aber nicht geneigt oder geeignet, einer Gruppe anzugehören. Künstler wie Marcel Duchamp oder Robert Motherwell schätzten und unterstützten ihn. In den sechziger Jahren bezogen sich Fluxus-Künstler wie George Brecht oder Ray Johnson auf ihn. Heute sind die Boxen und Collagen von Joseph Cornell gesuchte Raritäten in der Kunstwelt und haben entsprechende Höchstpreise erlangt. In Europa ist Cornell noch wenig bekannt und seine Werke sind hier erst selten ausgestellt worden.

Wir freuen uns, zwei Künstlerinnen aus Berlin zu präsentieren, die unsere Verehrung für Joseph Cornell teilen und deren Werke eine Nähe zu seinen Werken aufweisen.

Nataly Hocke studierte von 1993 bis 1999 Bildhauerei an der HdK Berlin. Sie war Meisterschülerin bei Rebecca Horn. Nach dem Studium beschäftigte sie sich intensiv mit Leben und Werk von Joseph Cornell und schrieb eine wissenschaftliche Arbeit über dessen Boxen. "Durch die Recherche über Cornell schien sich seine Biographie mit meiner eigenen zu verweben." Nataly Hockes Kästen erinnern an die von Joseph Cornell, ohne deren nostalgischen Charakter und literarische Symbolik zu übernehmen.

Doris Sprengel studierte von 1993 bis 2000 Romanistik und Germanistik an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg. In ihren detaillierten Zeichnungen und Collagen erforscht und beschreibt sie Phänomene aus Grenzbereichen der Anthropologie, Ethnologie, Botanik und Geographie. Auf ihren Reisen durch Mittel- und Südamerika, Afrika und Asien widmete sie sich den Aufzeichnungen und Orten berühmter Entdecker und Forscher wie Marco Polo, Sir Richard Francis Burton oder Alexander von Humboldt.

Beide Künstlerinnen verbindet, neben ihrer Faszination für die Werke von Joseph Cornell, eine außergewöhnliche Materialbewusstheit und handwerkliche Sorgfalt.

PRESSE




Utopia Parkway
Hommage à Joseph Cornell
Nataly Hocke, Doris Sprengel
special guests: Michael Behn, Joseph Beuys, George Brecht, Dorle Döpping, Marcel Duchamp, Alison Knowles


November 19, 2010 - February 26, 2011
We. - Sa.: 2 - 7 pm

Opening: November 18, 7- 9 pm

Berlin, November 2010


This exhibition is dedicated to the american artist Joseph Cornell (1903 - 1972). Cornell was long considered an outsider or artist's artist. Most of his life he lived in Flushing, a suburb of New York City at a street with the inspiring name 'Utopia Parkway'. Meanwhile he is recognized in the U.S. as a classic representative of collage- and assemblage- art. He became famous for his boxes in which he assembled and composed objects, pictures, quotations, found items etc. Cornell also made some experimental films which prove his extraordinary sensitivity and uniqueness.

His boxes are characterized by their high sensitivity and outstanding craftsmanship. Their magical and poetical atmosphere impressed many artists especially writers and poets. Andr? Breton called him a surrealist. Cornell, however, was neither inclined nor capable of joining a group. Artists like Marcel Duchamp and Robert Motherwell cherished and encouraged him. In the sixties Fluxus artists like George Brecht and Ray Johnson referred to him. Today his boxes and collages are sought after collectors items and have achieved very high prices. In Europe Cornell is still not very well known and his works have rarely been exhibited.

We are glad to present two artists from Berlin who share our admiration of Joseph Cornell and whose work shows a kinship to his work.

Nataly Hocke studied sculpture from 1993 to 1999 at the HdK-Berlin (University of Fine Arts Berlin). She was a student in Rebecca Horn's master class. Later she wrote a scientific paper on life and work of Joseph Cornell and his boxes. "During my research on Joseph Cornell his biography and my own seem to interweave." Nataly Hocke's boxes bring Cornell's boxes to one's mind, without adopting their nostalgic character and symbolism.

Doris Sprengel studied romance languages and german studies from 1993 to 2000 at the Ruprecht-Karls-University in Heidelberg. In her detailed drawings and collages she investigates and describes phenomena of the borderline areas of anthropology, ethnology, botany, zoology, geography and history. On her travels through Central and South America, Africa and Asia she dedicated herself to the writings of famous explorers and investigators like Marco Polo, Sir Richard Francis Burton or Alexander von Humboldt.

Besides their fascination with the works of Joseph Cornell, both artists share an extraordinary use of materials and accuracy of handcraft.


Gita Fuori, Stefan Wolf
Peter Scior - Still
Gabriele Jerke
Kleine Funde
Fünf Sterne
Printer's Delight Vol. 2
Camera Works
Printer's Delight
Bits & Pieces
Vier Hanseaten
Eddie Bonesire
Vom Zeichnen
Duchampiana
Dörte Behn, Jürgen Liefmann
Milena Aguilar
Vergessene Landschaften
Wols - zum 100 Geburtstag
Nanae Suzuki
Wie ein Fisch im Wasser
Peter Scior - Stays
Something Else about Fluxus
C. Hillers, M. Eichhorn
Lyric Pieces & Lacktope
Peter Torp
Besenverwahrschrein
Stellarium II
Andreas Seltzer
Die Welt ist klein
Hanseatische Gesellschaft
Selten & Schön
Nataly Hocke, Doris Sprengel
Utopia Parkway
Peter Scior - Interieurs
Michael Behn - Wasserfarben
Delay included
inkl. Verzögerung
Langsamer, kleiner, weniger
Wir aber wollen uns erinnern
Henning Brandis
Andreas Seltzer
Nanaé Suzuki
Alison Knowles
Katharina Kohl
Joseph Beuys, Dieter Roth
Peter Torp, Track's Tat
Neue Subjektive Malerei
Christoph Mauler II
Weißensee 8
Eva Bernhard
Salt Seller
Nanaé Suzuki
Peter Scior, Rudolf Stehr
Fritz Balthaus
Marcel Duchamp, Francis
Picabia, Man Ray
Anonym - Autor unbekannt
Daniela von Nayhauß
Timothy van Laar
Eindrücke aus Altona
Hans Bötel - Aquarelle II
mehr Salz
Akio Suzuki - ta yu ta i
Folke Hanfeld
Kleines Stellarium
Daniela Ehemann
Karen Lebergott
24 Cézannes
Bud Powell - Time Waits
Berengar Laurer
Thomas Riedelchen
Akio Suzuki - Notenblätter
Eva-Maria Schön
Nanaé Suzuki
Peter Scior - Fenster
Susanne Roewer
Marc Pätzold
Simple Art
Blues - 36 Miniaturen
Hans Bötel - Aquarelle I
d'après George Brecht
Ludwig Gosewitz
Marcel Duchamp - Radierungen
Marc Pätzold - housewarming
Milena Aguilar - 10 x 12
Wohin jetzt?
Stella - Starlights
Hans Bötel - Bilder
Wols - Photos, Radierungen
Christoph Mauler
James Geccelli
Husen Ciawi
Thomas Kapielski
Ellen Kobe - Sah ein Knab...
Stella A's Gabentisch
Void
Blumen etc.
Nackte Erscheinung
Stella Armut