Stella A.
Galerie/Edition

wasserDie Hanseatische Gesellschaft
für Wasserfarbenmalerei (HGfW)
lädt ein zur Ausstellung mit:

Michael Behn, Manfred Eichhorn,
Ralf Jurszo, Gustav Kluge, Katharina Kohl 

wasserlogo


13. Juli – 20. August 2011
Mi. – Sa.: 14°° – 19°° Uhr

 

 


Hanseatische Gesellschaft für Wasserfarbenmalerei  Berlin, Juli 2011

Hamburg sagt man ja gelegentlich ein schwieriges Verhältnis zur Kunst nach, insbesondere zur Gegenwartskunst. Dabei gibt es doch genügend Wasser in der Stadt. Jedenfalls war es Zeit, diesen Heimvorteil zu nutzen. So gründete eine Gruppe von Hamburger Künstlern, nach dem englischem Vorbild der "Royal Watercolour Society" (RWS), im vergangenen Jahr die "Hanseatische Gesellschaft für Wasserfarbenmalerei" (HGfW). Nach einer vielversprechenden Gründungsausstellung im Hamburger Jenisch-Park im April 2010 ist diese jetzt die zweite Ausstellung der HGfW, entsprechend unseren Räumen, mit reduzierter Teilnehmerzahl.  Der Wasserfarbenmalerei, besonders der Aquarellmalerei wird oft eine laienhafte oder naive Haltung unterstellt. Das ist bei den beteiligten Künstlern sicher nicht der Fall. Sie haben nach dem Kunststudium auch andere Arbeitsweisen von Ölmalerei bis Video- und Computertechnik benutzt. Sie alle schätzen aber den speziellen, ökonomischen, leichten, direkten Einsatz von Wasserfarben. Mit Wasserfarben sind nicht nur Aquarellfarben  gemeint, sondern auch Tempera, Gouache, Acryl, Tinte, also alle auf Wasserbasis arbeitenden Farben.  In der Geschichte der Malerei, insbesondere der Modernen Malerei hat die Wasserfarbenmalerei eine bedeutende Rolle gespielt. Künstler von Cézanne bis Beuys, von Morandi bis Wols haben diese Technik zu Meisterschaft und Autonomie gebracht. Diese Ausstellung zeigt exemplarisch den Umgang mit Wasserfarben heute.

The Hanseatic Society of Watercolour Painting    invites to an exhibition with: Michael Behn, Manfred Eichhorn,  Ralf Jurszo, Gustav Kluge, Katharina Kohl
July 13th – August 20th, 2011 We. – Sa.: 2°° – 7°° pm 


Hanseatic Society of Watercolour Painting Berlin, July 2011
Hamburg is said to be somewhat uneasy with art,  especially contemporary art. On the other hand there is plenty of water in the city. Therefore it was high time to benefit from this advantage when last year a group of Hamburg artists, inspired by the English “Royal Watercolour Society” (RWS), founded the "Hanseatic Society of Watercolour painting" (HGfW). After a promising start with the first exhibition at Hamburg's Jenisch-Park in April 2010, this is the second show of the HGfW with reduced participants according to our space here.  With watercolour painting, especially with aquarell painting an amateurish or naive attitude is often associated. This is definitely not the case with the participating artists. Most of them did and do practice different techniques from oil painting to the use of video and computer. But all of them value the specific, economic, easy and direct use of watercolours. With watercolours all water-based colours are included like tempera, gouache, acrylic, ink, etc.  Watercolour painting has played an important part in the history of painting, especially of modern painting. From Cézanne to Beuys, from Morandi to Wols artists have brought the use of watercolours to mastery and autonomy. This exhibition shows an exemplary use of watercolours today.

Christian Schiebe
Gita Fuori, Stefan Wolf
Peter Scior - Still
Gabriele Jerke
Kleine Funde
Fünf Sterne
Printer's Delight Vol. 2
Camera Works
Printer's Delight
Bits & Pieces
Vier Hanseaten
Eddie Bonesire
Vom Zeichnen
Duchampiana
Dörte Behn, Jürgen Liefmann
Milena Aguilar
Vergessene Landschaften
Wols - zum 100 Geburtstag
Nanae Suzuki
Wie ein Fisch im Wasser
Peter Scior - Stays
Something Else about Fluxus
C. Hillers, M. Eichhorn
Lyric Pieces & Lacktope
Peter Torp
Besenverwahrschrein
Stellarium II
Andreas Seltzer
Die Welt ist klein
Hanseatische Gesellschaft
Selten & Schön
Nataly Hocke, Doris Sprengel
Utopia Parkway
Peter Scior - Interieurs
Michael Behn - Wasserfarben
Delay included
inkl. Verzögerung
Langsamer, kleiner, weniger
Wir aber wollen uns erinnern
Henning Brandis
Andreas Seltzer
Nanaé Suzuki
Alison Knowles
Katharina Kohl
Joseph Beuys, Dieter Roth
Peter Torp, Track's Tat
Neue Subjektive Malerei
Christoph Mauler II
Weißensee 8
Eva Bernhard
Salt Seller
Nanaé Suzuki
Peter Scior, Rudolf Stehr
Fritz Balthaus
Marcel Duchamp, Francis
Picabia, Man Ray
Anonym - Autor unbekannt
Daniela von Nayhauß
Timothy van Laar
Eindrücke aus Altona
Hans Bötel - Aquarelle II
mehr Salz
Akio Suzuki - ta yu ta i
Folke Hanfeld
Kleines Stellarium
Daniela Ehemann
Karen Lebergott
24 Cézannes
Bud Powell - Time Waits
Berengar Laurer
Thomas Riedelchen
Akio Suzuki - Notenblätter
Eva-Maria Schön
Nanaé Suzuki
Peter Scior - Fenster
Susanne Roewer
Marc Pätzold
Simple Art
Blues - 36 Miniaturen
Hans Bötel - Aquarelle I
d'après George Brecht
Ludwig Gosewitz
Marcel Duchamp - Radierungen
Marc Pätzold - housewarming
Milena Aguilar - 10 x 12
Wohin jetzt?
Stella - Starlights
Hans Bötel - Bilder
Wols - Photos, Radierungen
Christoph Mauler
James Geccelli
Husen Ciawi
Thomas Kapielski
Ellen Kobe - Sah ein Knab...
Stella A's Gabentisch
Void
Blumen etc.
Nackte Erscheinung
Stella Armut